Dienstag 11. Dezember 2018 RSS-Feed
 
Sie befinden sich hier: Startseite: Computer
 
 
Artikel: Erste Hilfe bei Problemen mit dem PC

Erste Hilfe bei Problemen mit dem PC

Wenn der Computer nur noch Pieptöne von sich gibt ...

 
Bestimmt hatte jeder schon einmal das Problem: der Computer streikt und lässt sich nicht mehr einschalten. Zudem gibt er auch noch seltsame Pieptöne von sich. Doch in so einer Situation muss man ruhig bleiben und sollte auf das hören, was der PC einem mitteilen will. Anhand der Pieptöne können Sie nämlich mit großer Wahrscheinlichkeit die Fehlerquelle herausfinden.

Werfen Sie einen Blick in Ihr Handbuch bzw. die Anleitung zu Ihrem Mainboard. Dort sollten Sie eine Tabelle finden, die Ihnen sagt was zum Beispiel der Piepton "1x lang, 2x kurz“ bedeutet. Bei einem AWARD-Bios bedeutet dies zum Beispiel, dass irgendetwas mit der Grafikkarte nicht stimmt (vielleicht haben Sie eine neue Grafikkarte gekauft und eingebaut, sie aber nicht richtig in den Slot gedrückt?). Finden Sie in Ihren Unterlagen keine solche Tabelle, dann geben Sie einfach in einer Suchmaschine die Begriffe BIOS und PIEPTÖNE ein und Sie werden fündig. Sie sollten allerdings wissen, was für ein BIOS Sie haben (z.B. Award, Phoenix oder IBM) da die Pieptöne von BIOS zu BIOS verschieden sind.

Wenn Sie sich zutrauen, das defekte Bauteil selbst auszutauschen, können Sie sich nun daran machen, Ihren PC zu reparieren. Schalten Sie zuerst den Kippschalter am Netzteil aus, entfernen Sie alle Kabel und warten Sie bis alle Lüfter zum Stillstand gekommen sind. Bevor Sie das PC-Gehäuse öffnen müssen Sie sich „erden“, d.h. Ihr Körper darf kein elektrostatisches Potential mehr haben. Denn sonst könnten Sie die empfindlichen Bauteile Ihres PCs zerstören. Dazu fassen Sie einfach an einen nichtlackierten Teil einer Heizung (die Heizung muss auch wirklich geerdet sein) oder an den Schutzkontakt einer Steckdose (der ist garantiert geerdet). Wenn Sie einen Wollpulli oder Wollsocken tragen, müssen Sie diese unbedingt vorher ausziehen, da diese ständig elektrostatisch aufgeladen sind.

Öffnen Sie nun das Gehäuse und überprüfen Sie das verdächtige Bauteil. Vielleicht war es nur nicht richtig fest im Slot? Wenn es daran nicht lag, ist das Bauteil defekt und Sie müssen es austauschen. Falls Sie den Prozessor tauschen, vergessen Sie die Wärmeleitpaste und den Kühler nicht! Beim Arbeitsspeicher müssen Sie darauf achten dass Sie ihn richtig herum einsetzen. Die kleine Kerbe an der Unterseite hilft Ihnen dabei. (Setzen Sie den Arbeitsspeicher falsch herum ein, ist er danach zerstört!)

Aber was tun Sie, wenn der PC gar nichts mehr sagt? Dann ist vielleicht das Mainboard oder das Netzteil defekt. Fragen Sie in Ihrem Freundeskreis, bestimmt hat jemand ein altes funktionstüchtiges Mainboard im Schrank liegen das Sie testweise einbauen können. Wenn Sie Ihre anderen Bauteile aus dem PC ausbauen, legen Sie sie nicht auf den Teppich sondern auf eine saubere Unterlage, am besten auf eine antistatische Folie. Wenn auch das austauschen des Mainboards nicht hilft und der PC beim Einschalten immer noch keinen Ton von sich gibt, kann es nur noch am Netzteil liegen (oder das Test-Mainboard war auch defekt). (don)
 
 
Seite bewerten:

Durchschnittliche Note: 1 von 1 abgegebenen Stimmen.

 
 
Websuche mit Google
Web Weblehre.de
 
 
 
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 
Artikel Kommentare: (0)
 
 
 
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 
Weitere Artikel in der Kategorie Computer:
 
Die Festplatte verschlüsseln
weiterlesen
 
Die eigene Computer IP herausfinden
weiterlesen
 
Das Computer Netzteil - Strom für den PC
weiterlesen
 
Wie am besten ein Festplatten Backup machen?
weiterlesen
 
Festplatte reinigen
weiterlesen
 
Sinn und Zweck einer Festplatten Manager Software
weiterlesen
 
 
Im Forum diskutieren bei Talkteria Internetforum