Montag 25. Juni 2018 RSS-Feed
 
Sie befinden sich hier: Startseite: Beruf
 
 
Artikel: Was ist eigentlich ein 400 Euro Job?

Was ist eigentlich ein 400 Euro Job?

Was beim Zuverdienst und Nebenverdienst zu beachten ist ...

 
Ein 400 Euro Job wird auch als geringfügige Beschäftigung bezeichnet. Das bedeutet, dass der Arbeitnehmer keine Steuern oder Sozialabgaben bezahlen muss. Wird der 400 Euro Job als Nebentätigkeit ausgeübt, fallen auch dann keine Sozialabgaben an. Der Arbeitgeber muss hingegen eine bestimmte Pauschale für Steuern, Rentenversicherung und Krankenversicherung bezahlen. Der Arbeitnehmer hat jedoch auch die Möglichkeit, aus eigenen Mitteln den Pauschalbetrag des Arbeitgebers anzuheben, um von weiteren Ansprüchen aus der gesetzlichen Rentenversicherung zu profitieren.

Hat der Arbeitnehmer einen sozialversicherungspflichtigen Beruf und übt er nur einen 400 Euro Job aus, werden diese Einkünfte aus dem Mini-Job nicht mit den Einkünften aus dem Hauptberuf zusammen gerechnet. Bestehen allerdings mehrere 400 Euro Jobs, so wird auch das geringfügige Beschäftigungsverhältnis steuer- und sozialversicherungspflichtig.

Eine andere Regelung gilt bei den Mini-Jobs in Haushalten. Der Arbeitnehmer braucht auch hier keine Sozialversicherung oder Steuern zu zahlen, der Arbeitgeber muss diese jedoch abführen. Allerdings sind sie hier wesentlich niedriger als bei einem herkömmlichen 400 Euro Job. Natürlich kann der Arbeitgeber die Kosten für seine Haushaltshilfe steuerlich geltend machen.

In erster Linie lohnt sich ein 400 Euro Job für Menschen, die entweder bereits in einem Beschäftigungsverhältnis stehen oder nicht auf staatliche Hilfen angewiesen sind. Der übrige Personenkreis, gemeint sind hier Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger, profitiert nicht von einem 400 Euro Job. Denn dieser Personenkreis darf nur begrenzt dazuverdienen. Was darüber hinaus verdient wird, bekommt der Betroffene abgezogen. Der zur Zeit liegende Satz, den ein Arbeitsloser oder Sozialhilfeempfänger dazu verdienen darf, liegt bei rund ca. 150 Euro im Monat. Der Rest des Verdienstes kassiert der Staat bzw zieht es von den laufenden Hilfen zum Lebensunterhalt ab. Von daher ist ein Mini-Job für Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger absolut unattraktiv.

Für alle anderen oder auch Geringverdiener bietet ein 400 Euro Job die ideale Möglichkeit, sich etwas für den Lebensunterhalt dazu zu verdienen. Denn oftmals ist es aufgrund der ständig steigenden Lebenshaltungs- und Energiekosten nicht mehr möglich, mit einem Gehalt den Lebensstandard abzusichern und viele Haushalte würden ohne einen 400 Euro Job nicht mehr über die Runden kommen. Und ein Ende der sich ständig steigenden Preisspirale ist nicht in Sicht, so dass in Zukunft immer mehr Menschen auf eine geringfügige Beschäftigung angewiesen sein werden. (re)
 
 
Seite bewerten:

Durchschnittliche Note: 1.7 von 3 abgegebenen Stimmen.

 
 
Websuche mit Google
Web Weblehre.de
 
 
 
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 
Artikel Kommentare: (0)
 
 
 
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 
Weitere Artikel in der Kategorie Beruf:
 
Wie schreibe ich eine Pressemitteilung?
weiterlesen
 
Franchise-Systeme - ideal für Existenzgründer?
weiterlesen
 
Schwanger während der Ausbildung
weiterlesen
 
Maßnahmen und Wege aus der Arbeitslosigkeit
weiterlesen
 
Arbeitslos ohne Leistungsbezug - Welche finanziellen Hilfen kann ich beantragen?
weiterlesen
 
Minijob und Nebenjob bei Arbeitslosigkeit?
weiterlesen
 
 
Im Forum diskutieren bei Talkteria Internetforum